Polizisten schie?en in Menschenmenge on Demonstrations in Egypt

 

Polizisten schie?en in Menschenmenge
 
Durch erneute Krawalle sind in Tunesien mindestens fünf Menschen get?tet worden. Die Ubergangsregierung machte sich daran, die frühere Pr?sidentenpartei aufzul?sen.

Im Nordwesten Tunesiens hat die Polizei auf eine aufgebrachte Menge geschossen und dabei nach Angaben des Innenministeriums zwei Menschen get?tet und 17 weitere verletzt. Ein Lokaljournalist und Gewerkschaftsvertreter berichteten, dass zwei weitere Menschen auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben seien. Offiziell best?tigt wurde dies allerdings nicht.

Wie die tunesische Nachrichtenagentur Tap berichtete, gingen am gestrigen Abend mehrere hundert Menschen in der Stadt Kef auf die Stra?e und forderten die Entlassung des dortigen Polizeichefs Khaled Ghazouani. Augenzeugen sagten dem staatlichen tunesischen Fernsehen, Ausl?ser der Unruhen sei eine Ohrfeige gewesen, die der Polizeichef einer Frau verpasst habe. Als Einwohner der Stadt daraufhin Jagd auf Ghazouani Jagd machten, zog dieser nach Angaben eines Gewerkschaftsvertreters seine Waffe und schoss auf seine Verfolger. Zwei Menschen seien sofort gestorben, zwei weitere sp?ter ihren Verletzungen erlegen.

Nach Angaben des Ministerium warf die Menschenmange Steine und kleine Brandbomben auf die Polizeiwache. Weiterhin setzten die Protestierenden demnach zwei Fahrzeuge in Brand, darunter ein Polizeiauto. Die Beamten h?tten zun?chst Tr?nengas eingesetzt und Warnschüsse abgegeben, um die Menge zu zerstreuen. Erst dann sei auf die Menschen geschossen worden, hie? es in der Mitteilung des Ministeriums.

Einen weiteren Toten gab es in der Stadt Kébili. Laut Tap hatte ein Gruppe Jugendlicher versucht, eine ?rtliche Polizeistation sowie den Gouverneurspalast niederzubrennen. Ein Demonstrant wurde dabei durch eine Tr?nengasgranate der Polizei am Kopf getroffen und starb, vier weitere wurden verletzt.

Bei dem Volksaufstand in dem nordafrikanischen Land im Januar waren nach Angaben der Vereinten Nationen mindestens 147 Menschen get?tet und 510 verletzt worden. Pr?sident Sein al-Abidin Ben Ali war nach den Protesten geflohen. Tunesien ist Vorbild für andere Anti-Regierungs-Proteste, insbesondere in ?gypten.

Die Ubergangsregierung unter Interimspremier Mohamed Ghannouchi leitete nach Bekanntwerden der neuen Krawalle erste Schritte zur Aufl?sung der RCD-Partei des gestürzten Ben Ali in die Wege. Das Innenministerium gab die Schlie?ung aller RCD-Büros bekannt. Versammlungen von deren Mitgliedern sind künftig verboten. Das Ministerium begründete den Schritt mit der Aufrechterhaltung der ?ffentlichen Ordnung.

Bereits Mitte dieser Woche hatte Ghannouchi die Bev?lkerung zur Rückkehr an die Arbeitspl?tze aufgerufen. Damit soll ein Zusammenbruch der Wirtschaft verhindert werden. Viele Tunesier waren zuletzt aus Angst vor Gewalt oder Ubergriffen zu Hause geblieben.

Lesen Sie hier mehr aus dem Ressort Ausland.

kannschonsein
06.02.2011 um 12:23 Uhr
1. immer das gleiche spiel(wie in aegypten)
Ghannouchi ist ein enger freund von ben ali. da muessen die tunesier sich ja verarscht vorkommen. zudem, steht jetzt auch natuerlich rache fuer jahrelange ungerechtigkeiten an. Auch in tunesien muessen die alten machthaber weg. Ganz weg. Ich bin sicher kein freund von gewalt, aber wenn es sein muss um demokratische veraenderungen herbeizufuehren, waehrend sich die handlanger der diktatoren weiterhin an die macht klammern und versuchen den status quo, oft mit hilfe der eu, usa und israel, zu erhalten, dann muessen sie halt entfernt werden . Wenn es sein muss halt auch mit gewalt. Zum wohl des volkes. Natuerlich ist auch rache dabei , nach so vielen jahren hilflosigkeit in einem faschistisch gefuehrten land. stueck fuer stueck muessen die alten kader und struckturen zerstoeht werden. anders geht es nicht. Manchmal ist des volkes zorn halt noetig, wie jetzt leider scheinbar in aegypten. Es lebe die demokratische revolution. Fuer merkel und westerwelle kann man sich nur noch schaemen.

3 Leser-Empfehlungen
Kommentar als bedenklich melden
Narses
06.02.2011 um 14:03 Uhr
2. Gegenrede
Sie haben nicht unrecht, aber: dass sich Polizisten, und sei es in Tunesien für die Demokratie, für diese Demokratie also, vom gerechten Volkszorn umbringen lassen müssen, ist ein bi?chen zuviel verlangt.Sie haben in Notwehr gehandelt.
Und: nicht hinter allem steckt das b?se b?se Israel.
Ich bitte also zu diufferenzieren.

2 Leser-Empfehlungen
Kommentar als bedenklich melden
Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
Artus-2
06.02.2011 um 14:38 Uhr
Wissen Polizisten,
denn wo Recht anf?ngt und wo es aufh?rt?
Diese sind doch die Waffen der Verbrecherregime!
Wie w?re es mit der Verweigerung eine Diktatur zu unterstützen?
heurekawelt
06.02.2011 um 15:00 Uhr
Der Volkszorn, Notwehr
Bei der uns in etwa bekannten Situation k?nnen staatliche Institutionen wie das Volk die Notwehr ins Feld führen. Wobei aber der Staat den Umstand, dass es zu dieser Notwehrsituation gekommen ist, selbst herbeigeführt hat.
dacapo
06.02.2011 um 17:52 Uhr
aber sicherlich ist israel schuld daran
Was glauben Sie denn, wer die Uberschwemmung und den Sturm über Australien gebracht? Wenn es demn?chst in Syrien das Theater los geht, steckt auch der Westen dahinter, so oder so. Beim Aufstand war es der Westen, der angestachelt hat, in Nordafrika war es der Westen, weil er sich nicht eingemischt hat. Der Westen kann nur alles falsch machen, so wie es früher die Kommunisten waren, so ist jetzt für alles der Westen in schuld. Leider gibt das für die unterdrückten Bürger all dieser L?nder keinen Sinn. Sie müssen schon aufstehen. Sollten sie nicht aufstehen, wenn der Westen vorher immer protestiert hat, so wie er es bei China macht. Dort werden immer die Menschenrechte angesprochen. Was sollen jetzt die Choinesen machen? Sollen sie sich über dem Westen aufregen, weil der nicht genug einschreitet? Sollen die Wirtschaftsbeziehungen abgebrochen werden? Es w?ren tolle Aussichten, wenn diese "Fans" der Demokratisierungen, die Weltpolitik lenken würden. Strategen der Besserwisserei.

Artus-2
06.02.2011 um 14:38 Uhr
Wissen Polizisten,
denn wo Recht anf?ngt und wo es aufh?rt?
Diese sind doch die Waffen der Verbrecherregime!
Wie w?re es mit der Verweigerung eine Diktatur zu unterstützen?
heurekawelt
06.02.2011 um 15:00 Uhr
Der Volkszorn, Notwehr
Bei der uns in etwa bekannten Situation k?nnen staatliche Institutionen wie das Volk die Notwehr ins Feld führen. Wobei aber der Staat den Umstand, dass es zu dieser Notwehrsituation gekommen ist, selbst herbeigeführt hat.
dacapo
06.02.2011 um 17:52 Uhr
aber sicherlich ist israel schuld daran
Was glauben Sie denn, wer die Uberschwemmung und den Sturm über Australien gebracht? Wenn es demn?chst in Syrien das Theater los geht, steckt auch der Westen dahinter, so oder so. Beim Aufstand war es der Westen, der angestachelt hat, in Nordafrika war es der Westen, weil er sich nicht eingemischt hat. Der Westen kann nur alles falsch machen, so wie es früher die Kommunisten waren, so ist jetzt für alles der Westen in schuld. Leider gibt das für die unterdrückten Bürger all dieser L?nder keinen Sinn. Sie müssen schon aufstehen. Sollten sie nicht aufstehen, wenn der Westen vorher immer protestiert hat, so wie er es bei China macht. Dort werden immer die Menschenrechte angesprochen. Was sollen jetzt die Choinesen machen? Sollen sie sich über dem Westen aufregen, weil der nicht genug einschreitet? Sollen die Wirtschaftsbeziehungen abgebrochen werden? Es w?ren tolle Aussichten, wenn diese "Fans" der Demokratisierungen, die Weltpolitik lenken würden. Strategen der Besserwisserei.

Artus-2
06.02.2011 um 14:38 Uhr
3. Wissen Polizisten,
denn wo Recht anf?ngt und wo es aufh?rt?
Diese sind doch die Waffen der Verbrecherregime!
Wie w?re es mit der Verweigerung eine Diktatur zu unterstützen?

Eine Leser-Empfehlung
Kommentar als bedenklich melden
Antwort auf "Gegenrede"
heurekawelt
06.02.2011 um 15:00 Uhr
4. Der Volkszorn, Notwehr
Bei der uns in etwa bekannten Situation k?nnen staatliche Institutionen wie das Volk die Notwehr ins Feld führen. Wobei aber der Staat den Umstand, dass es zu dieser Notwehrsituation gekommen ist, selbst herbeigeführt hat.

Kommentar als bedenklich melden
Antwort auf "Gegenrede"
dacapo
06.02.2011 um 17:52 Uhr
5. aber sicherlich ist israel schuld daran
Was glauben Sie denn, wer die Uberschwemmung und den Sturm über Australien gebracht? Wenn es demn?chst in Syrien das Theater los geht, steckt auch der Westen dahinter, so oder so. Beim Aufstand war es der Westen, der angestachelt hat, in Nordafrika war es der Westen, weil er sich nicht eingemischt hat. Der Westen kann nur alles falsch machen, so wie es früher die Kommunisten waren, so ist jetzt für alles der Westen in schuld. Leider gibt das für die unterdrückten Bürger all dieser L?nder keinen Sinn. Sie müssen schon aufstehen. Sollten sie nicht aufstehen, wenn der Westen vorher immer protestiert hat, so wie er es bei China macht. Dort werden immer die Menschenrechte angesprochen. Was sollen jetzt die Choinesen machen? Sollen sie sich über dem Westen aufregen, weil der nicht genug einschreitet? Sollen die Wirtschaftsbeziehungen abgebrochen werden? Es w?ren tolle Aussichten, wenn diese "Fans" der Demokratisierungen, die Weltpolitik lenken würden. Strategen der Besserwisserei.

Kommentar als bedenklich melden
Antwort auf "Gegenrede"
Ghassi
07.02.2011 um 0:07 Uhr
6. Tunesien zwischen Chaos und demokratischen Aufbruch
Klar ist, dass die Situation in Tunesien nach wie vor gef?hrlich ist. Die Ubergangsregierung versucht vieles, um ein Chaos abzuwenden, aber diese Transformation k?nnte jederzeit umkippen, zumal Ben Ali-Anh?nger alles andere als zufrieden sind:
http://2010sdafrika.wordp....

Kommentar als bedenklich melden
Zeitparadoxon
07.02.2011 um 0:18 Uhr
7. Revolte gegen Korruption..
Der wird so schnell keine Frau mehr Ohrfeigen..
Korruption und "Stadtsherriffs"..Wild South ..
Bei den tunesischen Polizisten scheint der Finger am Abzug ziemlich locker zu sitzen.

Kommentar als bedenklich melden

Comments